Von Dorf zu Dorf

Der freundliche Gesichtsausdruck des Mannes schwindet, verfinstert sich, als er mir zum wiederholten Mal erklären muss, dass in den nächsten Tagen kein öffentliches Boot fahren wird. Ich will es nicht wahrhaben. Dafür bin ich doch überhaupt hier her gefahren, in dieses Kaff namens Muang Khua.

18

Magische Unterwasserwelt

Lege ich meinen Kopf in den Nacken, sehe ich das Glitzern der Sonnenstrahlen auf der Wasseroberfläche. Unter mir ist der Grund des Ozeans zu erkennen. Ich, irgendwo dazwischen im weiten Blau.

19

Der Tag an dem Buddha kam

Egal ob indischer Prinz, Flüchtlingskind, Büroangestellter oder Fussball-Profispieler. Egal ob Buddhist, Jude, Muslim, Katholik oder Atheist. Uns unterscheidet zwar der Geburtsort, das Umfeld, in welches wir hinein geboren werden und unsere Überzeugungen, aber in meinen Augen hat jedes Menschenleben den gleichen Wert.

7

Das Glück des Mexikaners

An der Bar einer verrauchten Kneipe irgendwo im Stadtteil Asakusa treffe ich auf Miguel. Es ist mein erster Abend in Tokio und eigentlich ist mir nicht nach Gesellschaft zumute – möchte nur einige Songs der Live Band hören, mein Bier austrinken und gemütlich zurück ins Hostel schlendern, um zeitig ins Bett zu fallen. Doch dann ist da Miguel.

25

Farben des Himmels

Während sich meine Liebsten in dicke Winterjacken hüllen, trage ich ein leichtes Sommerkleid. Der Sand knirscht leise unter meinen Füßen, als ich barfuß am Strand entlang spaziere. Ich atme tief, rieche den salzigen Duft des Meeres und spüre den Wind auf meiner warmen Haut, die sanfte Brise, die über mein Gesicht streicht und mit meinem Haar spielt.

10

Die Reisbäuerin von Ninh Binh

Kurz bevor ich vor Hilflosigkeit in Panik auszubrechen drohe, höre ich Motorengeräusche aus der Ferne. Zuerst nur ganz leise, dann wird das Rattern lauter und schon bald strahlt mich ein freundlicher junger Mann an, zeigt auf den Hintersitz seines Motorrads und fragt: „Ninh Binh?“

12

Kurioses Südkorea: Der Ventilatortod

Du bist müde und möchtest schlafen, doch du kriegst kein Auge zu, denn es ist heiß und du schwitzt. Also schaltest du den Ventilator ein. Die Türe deines Schlafzimmers ist zu, auch die Fenster hast du geschlossen – ein folgenschwerer Fehler?

7